Montag, 11. Oktober 2010

R I G A - Treffen mit Josi


Wir leben noch. Und das, obwohl wir beide ganz allein nach Riga gefahren sind. Nagut, das war nicht gerade schwer, weil der Busfahrer den groessten Teil erledigt hat. Besser ist: Wir leben noch. Und das, obwohl wir beide die personifizierte Verplantheit (gibt es dieses Wort?) sind und vor allem obwohl wir beide keine Karten lesen koennen. Einfach immer der Nase lang.

Josi: Weisst du, wo wir lang muessen?
Ich: Ich glaube, da vorne gehts lang.
Josi: Ich vertraue dir.
- Minuten spaeter -
Ich: Das habe ich aber ganz anders in Erinnerung.
Josi: Ich vertraue dir.
Ich: Aehm, Josi, weisst du wo wir lang muessen?


Ich finds super, dass wir uns wirklich getroffen haben. Irgendwann im Sommer meinten wir eher minder ernst, dass wir uns in Riga auf einen Kaffee und 4 bis 20 Zigaretten treffen. Nun ist ein kleines Wochenende daraus geworden. Es hat Spass gemacht. Auch, wenn ich 6 Stunden frueher in Riga ankam, als Josi und das erste was ich sah war Drew Barrymore. Als ich ankam, daemmerte es schon. Da wollt' ich mich nicht allein auf den Weg in die City machen. So bin ich ins Kino und es war eine Premiere...dass ich allein im Kino war. So verging die Zeit schoen schnell, auch wenn es ein bisschen abstrakt war in Riga anzukommen, um gleich ins Kino zu gehen und einen Englisch-sprachigen Film zu schauen.

Zu Riga: Sehenswert. Riga ist Vilnius' Altstadt in gross und bunt.


Im Restaurant: "Weisst du, was dieses Wort bedeutet?'' - ''Nein. Lass uns einfach bestellen.''


Unsere koenigliche ''Praesidentensuite''.










 Guten Morgen, Riga!







 
















Was machen die Bremer Stadtmusikanten in Riga?





Unsere Morgensterne.

''Diese elegante Figur soll der Illustration der schmalen Gassen dienen.''




Diese Liebesschloesser sind echt ueberall. Aber ich habe nun gehoert, dass die Tradition in Estland etwas anders oder auch hoffnungsloser ist. Es stehen nur einzelne Namen auf den Schloessern, der Schluessel wird ins Wasser geworfen und nur die ''wahre'' Liebe wird das Schloss oeffnen koennen...








Die Dinger waren klasse! Sozusagen die alte Version von den Zweiraedern, auf welchen man steht..
Die hier hatten sogar 'nen Turboschalter ;)






Ich hab lang keine Strassenbahn mehr gesehen. In Vilnius fahren ja nur Busse und die ''Mischlinge'', der Maulesel unter den Verkehrsmitteln sozusagen, der Trolleybus.





Die ''Panoramafahrt'' mit dem Schiff. Es war die letzte Fahrt in diesem Jahr. Das hat uns der Hilfs-Kapitaen unmissverstaendlich gesagt, mindestens dreimal. Sogar als wir uns Tee an der Bar bestellt haben, meinte er immer wieder ''This is the last time...the last time in this year'' - wahrscheinlich konnte er es nicht mehr abwarten. Letztlich bestand das Panorama aus einem Industriegebiet ;)


Faulheit macht Gewohnheit. In der zweiten Nacht sind wir wieder ins gleiche Hotel =) mit Fruehstueck. Wir haben zumindest mal nebenan hereingelinst (da war noch ein Hostel), aber dort stank es. Wie gesagt, immer der Nase nach...

Und diesmal nicht die ''Praesidenten -'', sondern die ''Hochzeitssuite'' ;) diesmal sogar mit deutschem Fernsehen zum Einschlafen.




Tschuehueeessss !


1 Kommentar: